Steinkauzprojekt im Landkreis Tübingen

Nisthilfen und Tageseinstände für den kleinen Eulenvogel


Foto: J Eberspach
Foto: J Eberspach

Mit seiner hohen Dichte an Streuobstflächen hat der Landkreis Tübingen die besten Voraussetzungen, um dem Steinkauz einen geeigneten Lebensraum zu bieten. Jedoch braucht der kleine Eulenvogel das ganze Jahr einen Unterschlupf, in dem er vor Wind und Wetter geschützt ist. Besonders geeignet sind trockene, gut belüftete Baumhöhlen in alten Obstbäumen oder Kopfweiden. Heutzutage werden jedoch viele alte Bäume vorzeitig entfernt und mit ihnen die Baumhöhlen.

 

Das Ausbringen von Nisthilfen hat in den letzten Jahrzehnten vielerorts zu einer positiven Bestandsentwicklung des Steinkauzes beigetragen. In Baden-Württemberg gilt der Steinkauz als Zielart mit besonderer regionaler Bedeutung und hat somit landesweit eine hohe Schutzpriorität.

 

Foto: NABU Hannes Huber
Foto: NABU Hannes Huber

Das Projekt

Foto: J. Eberspach
Foto: J. Eberspach

Mit dem von PLENUM geförderten Projekt werden 25 Niströhren an geeigneten Standorten  ausgebracht, um eine Wiederbesiedlung im Landkreis Tübingen durch den Steinkauz zu unterstützen.
 

Diese Brutröhren bedürfen einer regelmäßigen Pflege und Kontrolle, welche nur durch ehrenamtliche Helfer gewährleistet werden kann. Im Laufe des Jahres 2019 werden verschiedene Informationsveranstaltungen stattfinden, an denen wir praktische Hinweise zum Umgang mit den Nisthilfen vermitteln werden. Im Herbst werden wir mit Informationsständen jeweils auf dem Tübinger Regionalmarkt, dem Mössinger Apfelfest und dem Goldenen Oktober in Rottenburg zu finden sein.

 

Die Betreuung der Niströhren eignet sich auch für Schulklassen, Vereine oder sonstige Gruppen. Bei erfolgreicher Besiedlung stellen wir eine Wildkamera zur Verfügung, um einen besseren Einblick in das Leben der kleinen Eulen zu erhalten. Zusätzlich erhalten alle Betreuerteams einen Leitfaden mit allen wichtigen Informationen.

 

Mitmachen

Möchten Sie in einem Team mitmachen oder haben Sie Interesse an der Betreuung von einem Steinkauz-Gebiet mit mehreren Niströhren, dann melden Sie sich gerne bei uns im Vogelschutzzentrum Mössingen.

 

Ingrid Stützle hilft Ihnen bei Fragen gerne weiter.


Der Steinkauz -  Athene noctua

Der Steinkauz ist mit einer Größe von nur 23 cm deutlich kleiner ist als beispielsweise eine Straßentaube. Der kleine Eulenvogel ist erdbraun mit kleinen weißen Flecken auf Scheitel, Schulter und Flügeln. Auffallend sind seine großen, kreisrunden und hellgelben Augen.

Lebensweise

In unserer Region sind extensiv genutzte Streuobstwiesen, Dorfrandbereiche mit alten Bäumen und Viehweiden, sowie Dauergrünlandgebiete mit alten Kopfbaumbeständen der ideale Lebensraum für den Steinkauz.

 

Seine Beute sind überwiegend Insekten und Regenwürmer, die er von einer geeigneten Sitzwarte aus in den Wiesen aufspürt. Neben Nachtfaltern und Laufkäfern gehören zu seiner Beute auch Kleinsäuger, wie zum Beispiel Feldmäuse.

 

Auch am Boden ist die kleine Eule äußerst gewandt, sofern die Vegetation nicht zu hoch aufwächst. Daher sind beweidete Flächen mit ganzjähriger niedriger Vegetation besonders gut geeignet um in der Dämmerung und nachts auf Jagd zu gehen.

 

Foto: NABU Christoph Bosch
Foto: NABU Christoph Bosch

Als standorttreuer Vogel lebt der Steinkauz das ganze Jahr in seinem Revier, das bei günstigen Bedingungen nur 1-2 ha groß ist. Brutpaare bilden sich ab dem ersten Lebensjahr und bleiben meist ein Leben lang bestehen. Die kleinen Eulen können bis zu 16 Jahre alt werden.

 

Ende Februar beginnt das alljährliche Balzritual und bald darauf legt das Weibchen Mitte April 3-6 Eier in geeignete Höhlungen alter Bäume, Mauerlöcher oder spezielle Niströhren. Die Eule ist nicht wählerisch, bevorzugt aber trockene, gut belüftete Höhlen. Nach einer 4-Wöchigen Brut des Weibchens, schlüpfen die ersten Jungen.

Foto: NABU VSZ
Foto: NABU VSZ

Nun gilt es Nahrung zu besorgen und da eine Nestreinigung meist ausbleibt, bildet sich im Laufe der Zeit eine Schicht aus Beuteresten, Gewöllen und Kot in der Höhle. Dann verlassen die kleinen Steunkäuze gelegentlich ihr Nest und werden noch für weitere 5 Wochen von den Eltern gefüttert, bis sie selbstständig sind und aus dem elterlichen Revier abwandern.

 

Der größte Teil der Jungvögel siedelt sich in weniger als 10 km Entfernung vom Geburtsort an.

 

Im Herbst beginnt die territoriale Phase der Balz, welche auf das Abdrängen der Jungvögel zielt und zur Sicherung des Beutepotentials für den kommenden Winter.

 

Aufgrund seiner geringen Größe benötigt der Steinkauz ein gut isoliertes Winterquartier. Langanhaltende Winter sind neben Straßenverkehr, Prädation und Lebensraumzerstörung eine der Hauptursachen für die hohe Mortalitätsrate von 65% der jungen Steinkäuze.

Gefährdung

Der Steinkauz gilt als guter Indikator für die Qualität der dörflichen Kulturlandschaft. Noch in den 1960ern war er weit verbreitet in Deutschland, seither jedoch ist in den meisten Gebieten ein starker Rückgang zu verzeichnen. Im Landkreis Tübingen sind, trotz der gut erhaltenen Streuobstbestände, nur noch wenige Brutpaare vorhanden.

 

Deutschlandweit kommt ein Großteil der noch verbliebenen Steinkauzpopulationen in Nordrhein-Westfalen vor, mit ca. 7 400 Brutpaaren. In Baden-Württemberg werden die Bestände auf etwa 500 Brutpaare geschätzt. Diese befinden sich im Raum Stuttgart/Ludwigsburg, in Freiburg i. Br. und am Bodensee. Seit 2009 wird im Raum Karlsruhe der Steinkauz mit einem Schutzprogramm wieder angesiedelt.

Ursachen

Vielerorts werden alte Streuobstbäume gerodet, gerade solche mit morschen Baumhöhlen. Dadurch gehen wichtige Brutstätten für den Steinkauz verloren.

 

Das rasante Wachstum unserer Ortschaften lässt Baugebiete entstehen, wo vorher der Streuobstgürtel um die Dörfer und Städte lag. Zusätzliche Fraßfeinde wie Katzen jagen dadurch vermehrt in Brutgebieten des Steinkauzes.

 

Durch die Sanierung von Scheunen oder durch den Abriss alter Gebäude verschwinden immer mehr Unterschlupfmöglichkeiten, welche gerade in der Winterzeit essentiell sind.

 

Flurbereinigungen und die Intensivierung der Landwirtschaft führen zu einer ausgeräumten Feldflur. Die Umwandlung von extensiv genutztem Grünland zu intensiv bewirtschaftetem Acker beeinträchtigt die Lebensraumqualität enorm.

 

Pestizideinsatz und auch die Versiegelung von grasreichen Feldwegen, sowie der Verlust von vegetationsreichen Saumstrukturen, führt zu einer Reduzierung des Nahrungsangebots.

 

Schnellstraßen und Stromleitungen sind zusätzliche Gefahren für die nachtaktiven Eulen.