Warndienst Wanderfalke

Ein Vogel als Bioindikator

Foto: D. Schmidt
Foto: D. Schmidt

In Zusammenarbeit mit vorwiegend ehrenamtlich tätigen Vogelschützern, Beringern und Horstbetreuern, die zumeist in der Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz AGW Baden-Württemberg tätig sind und im Auftrag der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg LUBW sammelt das NABU-Vogelschutzzentrum jährlich aus dem ganzen Land sogenannte Rest-Eier des Wanderfalken. Diese wenigen unbefruchteten oder abgestorbenen Eier werden in den Nestern der Falken bei der Beringung der halbwüchsigen Jungvögel gefunden.


Aus den Inhalten der Rest-Eier werden durch beauftragte Labore verschiedene Schadstoffe bestimmt, die ein Bild von der Umweltbelastung im Land ergeben.

  • Hier finden Sie einen Bericht der LUBW zum "Warndienst Wanderfalke - Vogeleier spiegeln langlebige Umwelt-Gifte": mehr

Download
Einen Artikel über Langzeit-Untersuchungen zur Belastung von Wanderfalken mit Umweltchemikalien in Baden-Württemberg finden Sie hier als Download.
Der Artikel ist erschienen in dem Sonderband 2015 der Ornithologischen Jahreshefte für Baden-Württemberg "50 Jahre Schutz von Fels und Falken" (siehe unten).
Wegner et al 2015 Wanderfalke Umweltgif
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Foto: D. Schmidt-Rothmund
Foto: D. Schmidt-Rothmund

Den Jubiläumsband "50 Jahre Schutz von Fels und Falken" der Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz AGW Baden-Württemberg 1965 - 2015 mit vielen Artikeln rund um den Wanderfalken auf 264 Seiten können Sie hier bestellen: mehr

 

Es handelt sich bei diesem Buch um den Band 31 - 2015 (Sonderband) der Ornithologischen Jahreshefte für Baden-Württemberg, erhältlich auch bei der Ornithologischen Gesellschaft Baden-Württemberg OGBW. mehr